Finde das Interesse Deiner Zielgruppen

Zielgruppe finden Jeremy Feyh Friedrich Howanietz

Wo ist meine Zielgruppe? Wer ist meine Zielgruppe? Ist nicht jeder meine Zielgruppe?

Teil 1 Zielgruppen nach Interesse unterteilen

Relevanz ist das Wichtigste im Onlinemarketing.

Du wirst feststellen, dass die Arbeit die in Zielgruppenanalyse und dem Herausfinden was der Wunsch ist, gut investiert ist. Oft reicht es nicht aus die Zielgruppe zu kennen, man muss auch wissen was diese Zielgruppe genau interessiert. 

Drei Wege wie man das erreichen kann. Teil 1

Wenn Du das Interesse Deiner Zielgruppe nicht herausfindest wird Dein Email-marketing irrelevant, die Mails werden nicht geöffnet und du hast niedrige Klickraten und eine hohe Spam-Rate. Umgekehrt wenn Du das Interesse Deiner Zielgruppe kennst, kannst Du ein passendes Angebot machen, welches beim Kunden nicht auf Ablehnung stoßen wird.

Das sind drei Möglichkeiten wie Du das machen kannst:

  1. Optin
  2. Fragen
  3. Klick (auf relevanten Content)

In diesem Teil geht es darum, wie man das Interesse des Users über Optin herausfiltert.

Der User ist bereits in unserem Email-System. Du schickst ihm nun eine ganz spezifische Mail und leitest ihn von der Mail auf eine Optin-Page mit einem speziellen Leadmagneten für ein spezifisches Interesse. Wenn er den Leadmagneten wahrnimmt, weißt Du, dass Du sein Interesse getroffen hast. Nun tagst Du ihn und schickst ihm die Mail-Sequenz für dieses spezifische Interesse.

Es ist ein aufwändigerer Prozess, hat aber beim Kunden eine höhere Aufmerksamkeit.

Mit diesem Prozess arbeitet man heraus wie die Zielgruppe in Bezug auf Interesse zu segmentieren ist. Und am Schluss kann man jedes Interesse separat ansprechen. Das ist dann die Zielgruppe interessenspezifisch ansprechen. So verändert sich vielleicht die Ansicht des Produktes nach dem jeweiligen Interesse aber nicht der Inhalt des Produktes. Das Produkt oder die Dienstleistung bleibt gleich schaut aber für jedes „Interesse“ anders aus.

Im Zusammenhang mit dem Begriff "Zielgruppe" wirst Du auch oft auf den Begriff "Marktsegmentierung" stoßen. Damit sind mehr oder weniger alle Aktionen die zum Ziel haben, eine Zielgruppe zu definieren, finden, auszuwerten und anzusprechen, gemeint.

Teil 2 Wie man mit Fragen herausfindet was die Zielgruppe interessiert.

Hier ist das Ziel ebenfalls, die Zielgruppe nach Interesse zu unterteilen (segmentieren) um die User dann besser anzusprechen.

So wie vorher hat man schon Personen im Email-System. Nun sendet man denen eine Mail und stellt Ihnen eine Frage: „Welche Herausforderungen hast Du gerade mit Deinem Beruf?“  Der User öffnet das Mail und klickt auf die Umfrage. Nun wird er auf eine Umfrage-Seite geleitet.

Diese Umfrage-Seite erstellst Du am besten mit Mafugo  (das ist praktisch weil es eine Schnittstelle /API für Klick Tip hat).  Je nachdem was der User auf der Umfrage angeklickt hat wird er auf die interessensbasierte Emailsequenz, wo er nun austomatiserte Mails erhaltet, geleitet. Undas läuft nun genau so ab wie bei Teil 1 (interessenspeszifische Aufmachung des Produktes).

Die Form der Umfrage sieht so aus: Fragen mit vorgegebenen (multiple Choice) Antworten. Auf jeder Seite ein spezielle Frage wo man mit weiter auf die nächste Seite mit der nächsten Frage kommt. So geht man Seite für Seite durch die Umfragen. Ideal sind 3 bis 6 Fragen (und schon weiss man was das spezifische Interesse ist). Stelle einfache und unkomplizierte Fragen.  Wenn die Fragen nicht zu schwer zu beantworten sidn, wird der User das auch machen. Die erste Frage ist immer die größte Hürde, also mach es einfach. 

Der Vorteil ist, Du kennst seine spezifischen Antworten, daher weißt Du nun welches Angebot Du machen sollst.

Je besser Du Deine Hausaufgaben im Bereich der Zielgruppe machst, desto besser wird Deine Kunden-Ansprache sein. Das nennt man dann eine gute Marktsegementierung.

Teil 3 wie man das Interesse mittels eines Klicks herausfindet.

So wie vorher auch schon, sendest Du dem User eine spezielle Mail. Auf dieser Mail verweist Du auf einen Blog-Artikel. Wenn der User auf den Blog-Artikel klickt, weißt Du, dass er sich dafür interessiert. Und schon hast Du sein Interesse gefiltert. Nun kannst Du ihm interessen-spezifische Angebote machen.  Wichtig ist, dass die Mail sehr spezifisch ist (sehr klar auf ein Thema oder Problem ausgerichtet).  Natürlich tagst Du den Artikel im Blogpost für diesen Zweck. Mit diesen Techniken schaffst Du es relevantes Email-Marketing zu machen.

3 Kommentare

  1. Hi Friedrich, ich habe deinen Blog gerade gefunden und mich ein wenig durchgestöbert. Du kannst sehr gut erklären! Gehst du auch noch auf andere Möglichkeiten ein die Interessen der Zielgruppe herauszufinden? Zum Beispiel via Gruppen oder ähnlichem?
    Grüße, Nadine

  2. Guten morgen, danke für das Interesse. Einen weiteren Artikel findest Du im Magazin unter dem Suchwort Zielgruppen. Deine Frage bezüglich Gruppen interpretiere ich im Hinblick auf Facebook richtig? Zielgruppen sind an sich schon Gruppen. Die Frage die Du Dir stellen kannst ist: In welcher „Gruppe“ ist meine Zielgruppe. Wo hält sie sich auf? Z.B. Rocker sind auch oft in Biker-Gruppen. War das hilfreich? Grüße

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. vermeide diese 5 Fehler wenn Du zu einem Geschäftstermin gehst
  2. Online Marketing reduziert auf ein paar Bilder für praktisches Umsetzen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*